Sie könnten also

Sie könnten also

wenn sie nur wollten.

Facebook hat 150 Accounts von Querdenkern und ihnen nahestehenden Personen gelöscht. Unter anderem wegen der

Veröffentlichung von gesundheitsbezogenen Falschinformationen, Hassrede und Anstiftung zur Gewalt.

(Quelle)

Das ist grundsätzlich begrüßenswert, wirft aber z.B. die Frage auf, warum erst jetzt und warum Querdenken? Das wir uns nicht falsch verstehen: es hat die richtigen getroffen. Querdenken ist gefährlich, viele seiner Anhänger bergen ein nicht zu unterschätzendes Gewaltpotential und ihr kritikloser Umgang mit Neonazis macht sie auch nicht sympathischer. Außer dem Verfassungsschutz, der sich plötzlich für die Truppe zu interessieren begann. Mehr dazu hier.

Passen dazu hat der Gründer Michael Ballweg ein durchaus interessantes Verhältnis zu dem Geld, das seine Anhänger für die Bewegung gespendet haben. Das Geld landet nämlich auf einem Privatkonto von Ballwegs Namen läuft. Das sei aber nicht wahr sagt der, denn es handele sich

nämlich nur [um] ein privates Konto auf den Namen von Ballweg.

(Quelle)

Welch feinsinnige Unterscheidung. Unter dem obigen Link gibt es eine ausführliche Erläuterung der finanziellen Seite der Querdenker. Lesenswert, wie auch der Rest der Seite.

Irgendwann wollten aber ganz viele wissen, was eigentlich mit der ganzen Kohle passiert ist, die der Privatmann Ballweg eingenommen hat. Die Verteidigung, er müsse ja gar nichts sagen, da er das Geld als Privatperson als Schenkung erhalten habe war nicht mehr zu halten. Etwas anderes musste her, um das Volk zu beruhigen.

Eine Stiftung. Stiftung, das klingt schon irgendwie sympatisch. Außerdem weiß der Normalbürger nichts darüber, was für sinistre Zwecke natürlich ideal ist. Also fix verkündet, eine Stiftung anmelden zu wollen, damit endlich wieder Ruhe herrscht. Auf Nachfrage des BR #Faktenfuchs, wann es denn nun so weit wäre, erklärte das Querdenken-Presseteam

“Die Stiftung wurde im Mai 2021 gegründet. Der Gründungsprozess hat aus uns nicht nachvollziehbaren Gründen fast ein ganzes Jahr in Anspruch genommen. […]”

(Quelle)

Na ja, vielleicht deswegen?

Das zuständige Regierungspräsidium Darmstadt bestätigt auf Faktenfuchs-Anfrage, dass “im Auftrag von und für Herrn Ballweg” dort im September 2020 eine Anfrage auf Gründung einer Stiftung gestellt worden sei, bei der es einen “sachlichen Zusammenhang zur Querdenken-Bewegung” gegeben habe. Am Folgetag sei der Antrag zurückgenommen worden. Warum, hat Ballweg dem Faktenfuchs nicht beantwortet.

(a.a.O.)

Aber weil er hält, was er verspricht, hat er schließlich doch noch eine Stiftung gegründet. Diesmal sogar richtig. Sie trägt den herzerwärmenden Namen “Herzensmenschen Familienstiftung” und verfolgt auch einen Zweck:

Der Stiftungszweck der “Herzensmenschen Familienstiftung” ist “die Förderung des Stifters, der leiblichen und gesetzlichen Abkömmlinge des Stifters und des in gültiger Ehe lebenden Ehepartners des Stifters“. Der Pressesprecher des Regierungspräsidiums schreibt dem Faktenfuchs: “Ein Zusammenhang mit der Querdenken-Bewegung ist dem Stiftungszweck nicht zu entnehmen.”

(a.a.O)

Und wer ist vertretungsberechtigt?

Vertretungsberechtige Personen sind Michael Ballweg und Christina Ballweg.

(a.a.O)

Jetzt könnte man zwei und zwei zusammenzählen und zu der Frage gelangen, ob Herr Ballweg sich und seiner Familie mit dem Spendengeld seiner Zahlschafe eine angenehmere Zukunft gönnt? Wir werden es nicht erfahren, denn finanzielle Transparenz gab es nicht, gibt es nicht und wird es auch nicht geben im Umfeld der Querdenker.

Verdammt, ich bin vom eigentlichen Thema völlig abgekommen. Egal, liest vermutlich eh keiner und interessant fand ich das Thema allemal.

Schlauschiesser