Weiter gehts

Weiter gehts

Die nächste Runde im Ringen mit meinem Stromversorger hat begonnen.

Gestern kam nämlich eine Mail, in der mir mitgeteilt wurde, daß mein jährlicher Verbrauch jetzt, wie gewünscht, auf 1.800kWh angepasst wurde.
Toll!

Alle angefallenen Mahn- und Verzugskosten seien “selbstverständlich” storniert worden.
Toller!

Ich solle jetzt 100+ein bißchen Euro überweisen, als unsere neue Freundschaft zu besiegeln.
Nein!

Leider könne man die Anpassung rückwirkend nicht mehr vornehmen, es werde aber am Jahresende verrechnet.
Nein!

Also werde ich eine hinreichend freundliche Mail verfassen und auf folgende Punkte hinweisen:

  • ich überweise nichts ohne eine schriftliche Aufstellung, wie sich die Forderungen zusammensetzen
  • ich verlange eine neue Vertragsbestätigung, in der festgehalten ist, daß mein Verbrauch tatsächlich angepaßt wurde
  • ich verlange Auskunft darüber, wo meine 35 Euro geblieben sind, die ich im März als Abschlag überwiesen habe
  • der Vertrag, der geschlossen wurde, ist von stromio einseitig zu meinen Ungunsten geändert worden. Vertragsänderungen bedürfen aber der Zustimmung aller Vertragspartner. Diese liegt nicht vor, also gilt der alte Vertrag weiter. Und in dem stand von Anfang der niedrigere Jahresverbrauch.

So lange keine Stellungnahme von stromio vorliegt, wird gar nichts überwiesen. So ist das, wenn ich sickig und auf Krawall gebürstet bin.

Bleiben Sie dran, ich halte Sie auf dem Laufenden.

Schlauschiesser