Ich hoffe inständig, es ist ein Fake

Ich hoffe inständig, es ist ein Fake

Ich will nicht glauben, daß diese Verbaldiarrhö ernst gemeint ist oder gar Unterstützer hat. Ich bin sprachlos.

Direktlink zum PDF.

[UPDATE] Das hat mir jetzt keine Ruhe gelassen. Deswegen habe ich eine Mail an die schleswig-holsteinische Linke geschrieben. Eine Mail folgenden Inhalts:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe gerade ihre Pressemitteilung zum Thema Spätabtreibung gelesen. Diese ist zwar nicht mehr auf ihrer Homepage zu finden, aber es ist viel Wahres an der Aussage “Das Internet vergißt nichts”.

Ist daß, was dort geäußert wird der Standpunkt der Linken in Schleswig-Holstein?

  • Teilen sie die Meinung der Autorin Asja Huberty, daß Kinder bis mindestens zum zweiten Lebensjahr mehr Tier als Mensch sind und das Föten nicht mehr Mensch sind als Kaulquappen?
  • Trägt eine Schwangere ihrer Meinung nach wirklich einen “Zellhaufen” in sich und kein Baby, geschweige denn ein Kind?
  • Stimmen sie der Aussage “Behinderte Menschen liegen dem Sozialstaat auf der Tasche, werden seit Menschengedenken als unnütze Esser betrachtet…” (Zitat von Seite 1, letzter Absatz) ganz oder teilweise zu?

In der Pressemitteilung wimmelt es vor solchen Textstellen, die ich jetzt aber nicht alle im Einzelnen zitieren möchte.
Eine Frage aber noch: wie stehen sie zur Kandidatur von Frau Huberty für den Landesvorstand? Glauben sie, daß mit Menschen, die eine derart radikale Geisteshaltung ihr Eigen nennen, eine konstruktive Politik möglich ist?

Ich habe auch ihre Stellungnahme zu dieser Pressemitteilung gelesen, vermisse aber eine klare Aussage dazu, wie die Linke konkret zu den dort gemachten Aussagen steht. An keiner Stelle habe ich z.B. eine klare Distanzierung von der Autorin oder ihren Standpunkten gefunden. Kann ich daraus schließen, daß diese Aussagen die Unterstützung der Linkspartei in Schleswig-Holstein haben?

Ich nehme mir die Freiheit, sowohl dieses Schreiben als auch ggf ihre Antwort (in der sie mich bitte nicht auf ihre veröffentlichte Erklärung verweisen) unverändert auf der Seite schlauschiesser.com zu veröffentlichen.
In gespannter Erwartung auf ihre Antwort verbleibe ich

der Schlauschiesser

Ich bin gespannt, ob da was nachkommt. Die Stellungnahme, die in der Mail angesprochen wurde findet sich übrigens hier.
Schlauschiesser

1 Kommentar bisher

ru24 Veröffentlicht am13:40 - 24. September 2009

Huch, die Formulierungen sind recht rüde, selbst für meinen Geschmack. Das Wort “Menschenmaterial” fehlt noch. Das sieht m.E. eher nach einem Fake aus, kurz vor der Wahl die Linken in Mißkredit zu bringen. Die wären doch doof, so etwas vor der Wahl selbst zu veröffentlichen, selbst wenn sie “sehr liberale” Einstellungen zu dem Thema verträten.