WAF

Kennen Sie den WAF? Die männlichen Leser bestimmt, auch wenn es ihnen vielleicht nicht bewußt ist.

WAF steht für den Woman Acceptance Factor. Der Faktor, der die Länge und Intensität der Diskussion zwischen ihnen (dem Mann)  und ihrer Frau/Freundin/Geliebten/wasauchimmer bestimmt, wenn es um die Anschaffung eines von ihnen (dem Mann) begehrten technischen Spielzeugs geht.

Ein Paradebeispiel war gestern.

Ich habe vor einiger Zeit eine ausgesprochen günstige externe USB-Platte mit einem satten Terabyte Platz erstanden. Die Idee dahinter war, alle vorhandenen Daten (CDs, DVDs, Fotos) darauf zu lagern.

Parallel dazu wird entweder ein günstiges Notebook oder ein kleiner leiser PC angeschafft, mit einer Media-Center Oberfläche versehen und dient fürderhin als Medienzentrale. Angeschlossen an den Fernseher und die Anlage hat man mit einer Fernbedienung alles Griff.

Gestern habe ich mich dann mal daran gemacht, diese Idee etwas weiter zu verfolgen. Eine Oberfläche war schnell gefunden, heruntergeladen und auf CD gebannt. Sieht gut aus, unterstützt meine Grafikkarte, läßt sich einfach bedienen, ist erweiterbar, alles prima.

Zeit, es dem Panda zu präsentieren. Erste Reaktion: keine. Ich setze zu Erklärungen an über Sinn und Zweck des Ganzen. An einem Punkt leuchten ihre Augen auf: “Dann kann die Stereoanlage weg?”. Äh, nein. Die wird gebraucht, um DVDs mit anprechendem Ton genießen zu können. Das war es dann mit der eh nicht vorhandenen Begeisterung. “Ich will keinen Computer im Wohnzimmer.” war der abschließende Todesstoß für das Projekt. Nicht mal die Aussicht auf Konsolidierung der vorhandenen Fernbedienungen auf ein Exemplar konnte etwas retten.

Und das meine Herren, ist der WAF.

Schlauschiesser

1 Kommentar bisher

ru24 Veröffentlicht am1:07 am - Jul 20, 2009

Mal wieder was gelernt. Vielleicht könntest du in Aussicht stellen, dass der Schrank mit den gebrannten CDs/DVDs nach der Migration der Daten geräumt werden kann und das dann Platz schafft für “Mädchensachen”, z.B. Zeitungssammler für “Schöner Wohnen” und fachbezogene pädagogische Zeitschriften.
Das ist nicht satirisch gemeint.