Es gibt ja so Dinge,

Es gibt ja so Dinge,

die erschließen sich mir einfach nicht.

Hörbücher, zum Beispiel. Allein der Name ist ein Widerspruch in sich. Aber auch das, was sie darstellen, entzieht sich mir.

Ich mag Bücher. Gerne sogar. Lesen ist eine meiner bevorzugten Arten, mir die Zeit zu vertreiben. Lesen bedeutet, sich Zeit zu nehmen um sich zurückzuziehen und auf die Geschichte zu konzentrieren, die der Autor zu erzählen hat. So viel Respekt sollte man dem Schreiber zollen.

Wie funktioniert das mit einem Hörbuch? Wenn ich mich hinsetze, um zuzuhören, wie mir jemand etwas vorliest, dann kann ich mir auch das Original zu Gemüte führen. Man kann parallel dazu etwas tun (bügeln, spülen, Staub wischen etc.), aber dann ist das mit dem Konzentrieren auf die Geschichte schwierig. Und wenn ich mich nicht auf etwas konzentrieren kann/will, warum tue ich es dann?

Nur mal so angemerkt.

Schlauschiesser

4 Kommentare

Henry Veröffentlicht am10:26 pm - Mrz 20, 2009

Ich habe rund 50GB an Hörbüchern, ist sehr angenehm…das neueste ist Machiavellis Fürst.

Erstmal werden die Augen nicht irgendwann müde und bei Sachbüchern lässt sich einfacher mitschreiben.

Erzählungen würde ich mir aber nicht anhören.

    Schlauschiesser Veröffentlicht am8:18 pm - Mrz 21, 2009

    Gerade bei Sachbüchern verstehe ich es noch weniger. Was macht man denn, wenn man den letzten Gedankengang/die letzte Schlußfolgerung nicht verstanden hat? Bei einem Buch lese ich einfach den letzten Absatz noch einmal. Bei einem Hörbuch muß ich entweder die Fernbedienstete in die Hand nehmen (vorausgesetzt ich weiß, wo sie liegt und muß nicht erst das Zimmer auf den Kopf stellen) und dann zurückspulen. Sofern das überhaupt geht. Wenn der Player das nicht zuläßt, hat man ein Problem.

Stellar Veröffentlicht am12:19 pm - Mrz 22, 2009

Hörbücher höre ich nur zum Einschlafen oder wenn ich mit Kopfschmerzen darniederliege.

Wie man Hörbücher neben anderen Tätigkeiten oder beim Autofahren hören kann, ist mir auch schleierhaft. Man muss ganz schön genau zu hören, um sich z.B. Namen zu merken, sonst kann man der Handlung irgendwann nicht mehr folgen.
Frauen sind ja Mulitaskingfähig, aber Hörbuch + weitere Tätigkeit überfordert selbst mich 😉

Henry Veröffentlicht am12:28 am - Mrz 23, 2009

Wenn ich eine Passage nicht verstehe, oder mit dem Aufschreiben nicht mitkomme spule ich eben eine Minute zurück. Ist mir bei meinen John Carlton-Kurs (neuester Schnapp) vielleicht 1-2 Mal passiert. Aber den höre ich mir wahrscheinlich eh noch 10-20 mal an, war teuer genug. 🙂